Landschaftsgärtnerin und Autorin Martina Meidinger bloggt über Gartenerlebnisse, Pflanzideen und Veranstaltungen für Grünfinger im Großraum München.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Hartnäckige Funkien

Im Schattenbeet ist es etwas lückenhaft geworden, weil das Laub der Funkien (Hosta) größtenteils den ersten Frösten zum Opfer gefallen ist. Manche Sorten der großblättrigen Schattenstauden sind allerdings etwas widerstandsfähiger als andere. In unserem Garten sind es Hosta `Halcyon´ und Hosta `El Nino´ die erstaunlich robust die Stellung halten. Vielleicht schaffen sie es noch ein paar Tage.

Dienstag, 26. Oktober 2010

Vergängliches















Wenn die letzten Blüten verwelkt sind oder von den ersten Frösten dahingerafft werden, dann ist der Blick wieder frei für die vielen zauberhaften Details im spätherbstlichen Garten. Die letzte Anemonenblüte, die trotz aller Blessuren immer noch unglaublich anmutig wirkt, oder die Samenstände von Ligularia tangutica, dessen Blütenfarbe ich im Sommer immer viel zu penetrant finde, und das jetzt im Absterben so reizvoll die letzten Sonnenstrahlen einfängt. Schade, dass in dieser Zeit viele Hobbygärtner hauptsächlich mit dem Rückschnitt von Stauden und Gehölzen, Laubentfernung oder anderen Aufräumarbeiten beschäftigt sind. Meine Lieblingsgartenarbeit ist derzeit das Staunen über die seltsamen Verwandlungen der Pflanzen und die Schönheit, die im Vergänglichen liegt.

Freitag, 22. Oktober 2010

Raureif!

























Montag, 18. Oktober 2010

Gräser, Gräser, Gräser...

Am Samstag den 23.10.10 gibt es in der Freisinger
Staudengärtnerei Extragrün um 15 Uhr einen Vortrag zum Thema Gräser. Da der ursprüngliche Referent verhindert ist, habe ich kurzfristig die Vertretung übernommen. Ich freue mich auf viele interessierte Zuhörer und bin gespannt, ob ich es schaffe, aus dem beeindruckenden Sortiment von weit über 100 Arten und Sorten ein paar Liebligsgräser auszuwählen. Es wird vermutlich etwas länger dauern...

Montag, 11. Oktober 2010

Standfeste Astern

Hauptdarstellerinnen in vielen herbstlichen Gärten sind Astern in allen Farben und Größen. Oft tritt aber bei den höheren Sorten das Problem auf, dass sie, geplagt von Wind oder Regen, umkippen und dann kreuz und quer in den Beeten liegen. Natürlich könnte man die charmanten Korbblütler einfach anbinden, aber das sieht immer irgendwie verkrampft aus. Eleganter wirkt es, wenn man die Astern zwischen kleine Gehölze pflanzt, von denen sie dann dezent gehalten werden. Auf dem Bild ist meine aktuelle Lieblingsaster `Kylie´ zu sehen, die sich an einen Besenginster anlehnt und nach vorne hin von einer Zwergweigelie abgestützt wird. Weitere Lösungen für die anderen Herbstastern befinden sich derzeit im Test.