Landschaftsgärtnerin und Autorin Martina Meidinger bloggt über Gartenerlebnisse, Pflanzideen und Veranstaltungen für Grünfinger im Großraum München.

Dienstag, 29. März 2011

Heute im Garten

Jetzt regt sich was im Garten! Blätter sprießen, Blüten öffnen sich, Insekten sind unterwegs...ein paar Eindrücke von heute:















Leberblümchen (Hepatica nobilis)















Anemone blanda `White Splendour´















Anemone blanda `Blue Shades´














Scheinhasel (Corylopsis pauciflora) mit Hummel













Wollschweber an Lungenkraut (Pulmonaria saccharata `Reginald Kaye´)














Frühlings-Gedenkemein in Weiß (Omphalodes verna `Alba´)















Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)














Frischer Waldmeister (Galium odoratum)















und überall Veilchen (Viola odorata) mit herrlichem Duft!

Mittwoch, 23. März 2011

Phänologischer Kalender: Woche 12

Am Montag war Frühlingsanfang und alle Jahre wieder stehen um diese Zeit einige Gärtnerinnen und Gärtner ungeduldig grummelnd im Garten und haben das Gefühl, dass der Lenz wieder mal besonders lange auf sich warten lässt. Meistens stimmt das aber gar nicht und auch dieses Jahr liegen die Frühlingsboten im Garten und in der Natur gut in der Zeit. Gestern habe ich eine kleine Bestandsaufnahme gemacht und Folgendes gesehen: Vollblüte bei der Kornelkirsche (Cornus mas), beginnende Blüte bei der Forsythie (Forsythia x intermedia) Laubaustrieb am Roten Hartriegel (Cornus sanguinea) und am Schwarzen Holunder (Sambucus nigra). Krokusse und Schneeglöckchen sind mit der Blüte schon fast durch, die Winterlinge sind bereits verblüht. Es ist also alles in bester Ordnung. Der einzige unpassende Anblick: An den Eichen hängen noch zahlreiche Blätter vom letzten Jahr.
Nachtrag: Gerade habe ich gesehen, dass sich Renate Waas in ihrem Geniesser-Gartenblog ebenfalls mit dem Phänologischen Kalender befasst hat. Dort gibt es auch einige Hinweise zu den jetzt anstehenden Gartenarbeiten und viele schöne Bilder. Sehr lesenswert!

Dienstag, 15. März 2011

Gartenlust im Ökologischen Bildungszentrum

Seit kurzem ist das Halbjahresprogramm des Münchner Ökologischen Bildungszentrums online. Ein Jahres-Schwerpunkt ist das Thema Lebenswerte Stadt (Rubrik Gesellschaft und Ökologie), außerdem gibt es viele weitere spannende Angebote für große und kleine Entdecker. Hobbygärtner profitieren besonders von der Reihe Gartenlust (Rubrik Lebens-Räume). Die Themen: Obstbaumschnitt, Permakultur, Naschgarten oder Rankhilfen aus Weidengeflecht und vieles mehr. Im hauseigenen Experimentiergarten werden interessante Gartenprojekte verwirklicht. Dieses Jahr experimentiert die Gartengruppe unter anderem mit Terra Preta, genaueres erfährt man am Samstag den 26.03. von 14-17 Uhr vor Ort. Mitmachen ist erwünscht!

Montag, 14. März 2011

Tipps fürs Wochenende vom 18.-20.03. (und ein paar Tage davor)

Die Wochenendtipps gibt es diesmal schon früher, weil einige interessante Ausstellungen bereits Mitte der Woche beginnen. Morgen geht es los mit der Osterausstellung im Laden im Torbogen, die dann bis einschließlich Ostersamstag dauert, die Osterausstellung auf Kreuth geht von Mittwoch bis Sonntag. Freitag und Samstag stehen folgende Veranstaltungen an: Die Frühlingsausstellung der Fachschule Gartenbau in Landshut-Schönbrunn unter dem Motto "Opflanzt is" und die Verkaufs- und Informationstage am Bayerischen Obstzentrum. Letztere wie immer mit einem interessanten Vortragsprogramm rund um die begehrten Früchte: Freitag 14.30 Uhr und Samstag 13.30 Uhr: Obstbaumschnitt verständlich für jedermann - Einfache Grundregeln für den Erfolg, sowie Samstag 10.30 Uhr: Kleinkronige Obstbäume im Hausgarten - Sortenwahl, Erziehung und Pflege. Freitag bis Sonntag lockt dann noch der 31. Münchner Orchideenmarkt in der Gaststätte Heide-Volm in Planegg mit dem "Symposium Erdorchideen" am Samstag. Ebenfalls am Samstag ist das Frühlingserwachen in den Stauden in der Staudengärtnerei Gaissmayer in Illertissen und von Freitag bis Sonntag gibt es noch ein DiGA-Gartenmesse in Erlangen.

Messe "Garten München" vom 16.-22.03.

Am Mittwoch startet auf dem Gelände der Neuen Messe München Bayerns größte Indoor-Gartenausstellung. Zu diesem Termin ist die Messe ein ideales Ausflugsziel für Gruppen oder Familien mit unterschiedlichen Interessensgebieten. Die Garten München ist nämlich Bestandteil der Internationalen Handwerksmesse (IHM), in die außerdem noch die Ausstellung Handwerk & Design sowie die MÜNCHNER AUTO TAGE (16.-20.03.) mit dem Fachforum autopraktika (18.-19.03.) integriert sind. Gartenfreunde nehmen den Eingang Ost, das ist der kürzeste Weg in die Halle A6, in der es üppig grünt und blüht. Landschafts-architekten und Gartengestalter präsentieren ihre Arbeit in Showgärten und Themenwelten und Gartenausstatter zeigen die neusten Materialien und Accessoires. Expertentipps bekommt man bei den ausstellenden Vereinen und Verbänden sowie im umfangreichen Rahmenprogramm. Die beliebte Blumenschau widmet sich diesmal dem Thema "Skandinavischer Frühling" und beim Heinz-Czeiler-Cup am Samstag ab 15 Uhr zeigen Nachwuchs-floristen ihr Können. Besonders lecker: Am Sonntag dreht sich alles um das Thema Grillen!

Sonntag, 13. März 2011

Unglaublich innovatives Gartenwerkzeug ;-)

Werbeprospekte wandern bei mir normalerweise ungelesen ins Altpapier. Nur wenn darin Gartenzubehör angepriesen wird, dann riskiere ich doch hin und wieder einen Blick. Gestern gab es eine Zeitungsbeilage von meinem bevorzugten Baustoffhändler. Dort, wo ich sonst immer Granitpflaster, Zement und Ähnliches kaufe, gibt es derzeit "Meisterhafte Gartenhelfer". Mit diesem Begriff assoziiere ich so gruselige Geräte wie Düngerstreuer oder Blumenzwiebel-Pflanzautomaten, die ganz simple Arbeitsgänge unnötig verkomplizieren. Ich hab die Reklame daraufhin genauer studiert und was Tolles gefunden. Ein Formschnitttuch!! Das ist eine Art Frisierumhang für Buchskugeln, zu sehen auch hier. Bei meinem Anbieter kostet es schlappe 19,90 Euro und es ist bestimmt jeden Cent wert. Das heißt, ich bin mir sicher, dass man das Formgehölz-Schnittgut auch ohne dieses "praktische" Ding gut aus den Beeten entfernen kann. Aber die Blicke und die offenen Münder der Nachbarn, wenn sie sehen, wie man den Buchskugeln vor dem Schneiden einen (auffällig roten!) Frisierumhang anlegt, sind bestimmt unbezahlbar.

Freitag, 11. März 2011

Tipps fürs Wochenende vom 11.-13.03.

Mit der DiGA in Straubing und den Allgäuer Gartentagen in Kempten gibt es dieses Wochenende zwei größere Ausstellungen. Im Walderlebniszentrum Regensburg kann man mit Floristin Gudrun Moosbauer am Sonntag den "Frühling im Kasten" einfangen. Die Obstgehölzschnitt-Kurse in Weihenstephan (12. und 19.03.) sind bereits ausgebucht. Doris Pfander von Progrün hält wieder die Gartensprechstunde bei Dehner und bei Rossini in Wolnzach ist ein Ostermarkt. Dort gibt es unter anderem erlesene Gartenaccessoires. Mein persönliches März-Highlight ist die Leberblümchen-Ausstellung von Freitag bis Sonntag im Botanischen Garten. Am Sonntag um 14 Uhr kann man dort, im Hörsaal des Botanischen Instituts, einem Vortrag von Jürgen Peters mit dem Titel "Leberblümchen-Weltreise" lauschen.

Dienstag, 8. März 2011

Erste Pflanzenschätze ergattert

Letztes Wochenende war ich in der Fuchsiengärtnerei Friedl. In zwei kleinen Folienhäusern tummeln sich dort über 1000 verschiedene Fuchsiensorten. Dazu kommen über 70 Sorten Efeu und von allen gibt es stattliche Mutterpflanzen zu sehen, weil die Sortenvielfalt über Stecklinge selbst vermehrt wird. Manchmal kann man bei Frau Friedl auch noch andere Besonderheiten erstehen. Diesmal habe ich neben einigen Efeu- und Fuchsienpflänzchen auch einen Steckling von der brasilianischen Guave (Acca sellowiana) mitgenommen. Diese Kübelpflanze wird mir schon seit Jahren von verschiedenen Gärtnerkollegen wärmstens empfohlen, weil sie nicht nur äußerst wohlschmeckende Früchte trägt, sondern auch sehr unkompliziert zu kultivieren ist. Normalerweise blüht sie im Mai oder im Juni, aber im warmen Gewächshaus der Gärtnerei kann man schon jetzt erste Blüten bewundern. Die Gärtnerei liegt in einem verschlafenen Nest namens Straßbach im Landkreis Dachau. Hier die Öffnungszeiten.

Montag, 7. März 2011

Plagiate für Gartenfreunde

Keine Angst, ich werde mich jetzt nicht auch noch über Herrn zu Guttenberg auslassen, das gehört auch gar nicht in ein Gartenblog. Was mich an der Sache aber nervt ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung es anscheinend nicht so schlimm findet, wenn jemand Texte, die er irgendwo abgeschrieben hat, unter seinem eigenem Namen veröffentlicht. Das mag daran liegen, dass diese alles-nicht-so-schlimm-findende Masse vermutlich nicht von einer Autoren- oder Journalistentätigkeit lebt oder ihr Geld mit sonstigen, vom Urheberrecht abhängigen Dingen verdienen muss. Doktorarbeiten lese ich eher selten, dafür aber viele Bücher und Zeitschriftenbeiträge zum Thema Garten. Da empört es mich schon, wenn ich in einer abonnierten Zeitschrift Texte lese, die mir irgendwie bekannt vorkommen. Noch schlimmer, wenn diese Texte gärtnerisch gesehen ein ziemlicher Unfug sind. Das passiert schon mal, wenn der "Autor" wenig Ahnung von der gärtnerischen Praxis hat und zum Abschreiben ein englisches Gartenbuch verwendet, dessen Empfehlungen hierzulande wegen klimatischer Unterschiede nahezu unbrauchbar sind. So geschehen vor ein paar Jahren im Mitteilungsblatt eines gärtnerischen Verbandes. In einem Beitrag ging es um herbstblühende Stauden und Gehölze und ein Teil der Pflanzenbeschreibungen war aus dem Buch Botanica (Hrsg. Gordon Cheers) übernommen, allerdings ohne jeden Quellenhinweis. Ein Tipp darin lautete, Herbstanemonen zur Blütezeit zu kaufen. Das ist natürlich Quatsch, weil gerade bei den Herbstanemonen, wenn diese während der Blütezeit gepflanzt werden, hohe Ausfälle zu erwarten sind. Wenn ich beim Lesen dieser Zeilen nicht gedacht hätte, "diesen Blödsinn habe ich doch schon mal irgendwo gelesen", dann wäre mir vermutlich gar nicht aufgefallen, dass es sich dabei um ein Plagiat handelt.
Mittlerweile bin ich aber skeptisch und sobald mir ein Beitrag irgendwie bekannt vorkommt, gehe ich der Sache nach. Seit ich im Internet unterwegs bin vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht fündig werde. Dieser Text zum Beispiel ist zwar leicht gekürzt aber ansonsten fast wörtlich übernommen aus dem Buch "Gräser im Garten" (Adams/Pelz). Immerhin, die Community in der das veröffentlicht wurde ist mittlerweile geschlossen, aber auf vielen anderen Gartenseiten, in Garten-Blogs oder auch bei Produkt-informationen in Online-Shops ist solches Abkupfern, ohne die Quellen zu nennen, an der Tagesordnung. Ich frage mich, warum Leute, die selber keine Einfälle haben, unbedingt Texte verfassen müssen und ich hätte schon Lust, hier mal meine gesammelten Plagiats-Funde zu veröffentlichen. Leider ist es mittlerweile auch verpönt, auf solche Missstände hinzuweisen (das nennt man jetzt Hexenjagd!), also nehme ich mal wieder erstaunt zur Kenntnis, dass die Menschheit durchaus betrogen werden möchte.

P.S.: Jetzt ist übrigens ein sehr günstiger Zeitpunkt, um Herbstanemonen zu pflanzen (wirklich wahr)!

Freitag, 4. März 2011

Gartensprechstunde bei Dehner in Freising

Ihre Progrün Gärtnerei im idyllischen Garten am See öffnet die versierte Gärtnermeisterin Doris Pfander dieses Jahr nur für Veranstaltungen oder nach Terminvereinbarung. Trotzdem gibt es auch in 2011 einige Gelegenheiten, die Gartenexpertin zu treffen und sich von ihr Tipps für den Ziergarten geben zu lassen. Ganz neu ist ihre Gartensprechstunde im Freisinger Dehner Garten-Center, die immer Freitags von 16-17 Uhr und Samstags von 10-11 Uhr stattfinden soll. Heute ist Premiere und diese Termine sind geplant: 04./05.03., 11./12.03., 18./19.03., 25./26.03., 01./02.04., 08./09.04., 29./30.04., 06./07.05., 13./14.05., 20./21.05., 27./28.05., 10./11.06.