Landschaftsgärtnerin und Autorin Martina Meidinger bloggt über Gartenerlebnisse, Pflanzideen und Veranstaltungen für Grünfinger im Großraum München.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Neujahrsverlosung: Lesefutter für Naturgärtner

Naturnahes Gärtnern ist einer der Schwerpunkte im Programm des Pala-Verlages, der auch in seiner Produktion auf umweltfreundliche Verfahren setzt und seine Bücher auf Recyclingpapier drucken, sowie klimaneutral produzieren lässt. Drei davon gibt es bei unserer Neujahrsverlosung zu gewinnen: Hecken - Lebensräume in Garten und Landschaft zeigt vielfältige Nutzungsmöglichkeiten von Hecken, ihre Bedeutung für die Tierwelt und gibt viele praktische Hinweise zur Pflege, Regeneration und Neupflanzung.
Sichtschutz im lebendigen Garten nennt kreative Lösungen für Gartengrenzen, Sitzplätze und Terrassen mit natürlichen Materialien. Dabei wird auf verschiedenste Gartensituationen eingegangen: von der geschützten Terrasse über den Vorgarten mit verschönerten Ausblicken bis hin zum Schallschutz an der Durchgangsstraße. Dieses Buch geht weit über den praktischen Aspekt des Sichtschutzes hinaus und offeriert neue Wege zur Gestaltung einer Wohlfühloase für alle Gartenbewohner. Es gibt sowohl Vorschläge zur Arbeit mit Pflanzen als auch Tipps für bauliche Sichtschutzelemente und viele ausführliche Anleitungen zum Selbermachen.                                              
Bohnen - vom Garten in die Küche stellt eine Fülle von leckeren Rezepten mit diversen Arten und Sorten der beliebten Hülsenfrüchte vor. Dazu kommt viel Wissenswertes über Kulturgeschichte, Anbau und Pflege der Bohnen im Garten. Wenn Ihr eines dieser Bücher gewinnen wollt, dann schickt bis zum 31.12.11 eine E-Mail an info@gartenbuchtipp.de mit dem Stichwort "Neujahrsverlosung" und vergesst nicht, Eure Adresse anzugeben. Gerne dürft Ihr dabei auch Titelwünsche nennen - sollten die Gewinner identische Wunschtitel haben, lassen wir das Los entscheiden. Vielen Dank an den Pala-Verlag, der uns die Bücher zur Verfügung gestellt hat!

Nachtrag am 01.01.12: meine Glücksfeen waren zwar heute etwas unausgeschlafen, haben aber trotzdem brav die 3 Gewinner gezogen. Je ein Buch geht an Regina S., Elke S. und Soili D., Eure Titelwünsche konnten auch erfüllt werden. Die Bücher sind schon eingepackt und gehen morgen zur Post. Vielen Dank an alle für's Mitmachen!

Taglilien auf Asylsuche

In der Freisinger Staudengärtnerei Extragrün werden Blüten- und Blattschmuckstauden in über 2000 verschiedenen Arten und Sorten kultiviert. So ein großes Sortiment zu pflegen bedeutet auch, dass man hin und wieder ein wenig ausmisten muss, um Platz für etwas Neues zu schaffen. Dieses Jahr wurde die Liste der Taglilien (Hemerocallis) reduziert und die überzähligen Pflanzen wollte man einem gemeinnützigen Projekt spenden. Taglilien sind vielseitig verwendbar und selbst für unerfahrene Gärtner geeignet, weil sie keine gehobenen Ansprüche an Standort und Boden stellen, jahrelang am selben Platz stehen können und kaum Pflege benötigen. Im Gegensatz zu vielen anderen Stauden, die nach einiger Zeit abbauen und durch Teilung verjüngt werden müssen, entwickeln sich Hemerocallis mit den Jahren immer üppiger und ihr Blütenreichtum nimmt zu.
Gestern haben sich über 500 Töpfe mit  Hemerocallis (ein paar Pfingstrosen waren auch darunter) auf den Weg gemacht, um bei folgende Initiativen ein neues Zuhause zu finden: Die Guerilla Gärtner München, die mit ihren Pflanzaktionen öffentliche Plätze verschönern, der Verein o'pflanzt is!, der derzeit auf einem Gelände in München-Neuhausen einen interkulturellen Nachbarschaftsgarten anlegt sowie das Projekt Permakultur Siebzger in Miesbach. Hier sind die Pflanzen bestimmt in guten Händen und wir freuen uns schon, auf die ersten Bilder von Taglilienblüten in den städtischen Grünflächen und Gemeinschaftsgärten. Vielleicht gibt es auch Berichte aus der Küche, da einige der Gärtner schon durchblicken ließen, dass sie an den Pflanzen hauptsächlich kulinarisch interessiert sind. Essen kann man die farbenfrohen Multitalente nämlich auch noch!