Landschaftsgärtnerin und Autorin Martina Meidinger bloggt über Gartenerlebnisse, Pflanzideen und Veranstaltungen für Grünfinger im Großraum München.

Samstag, 27. April 2013

Randbepflanzung mit Blütenstauden und Gräsern

Gestern Abend wollte ich noch schnell ein paar Stauden pflanzen, als Einfassung für den Bauerngarten. So schnell ging es dann leider doch nicht, weil ich bei den ersten Pflanzversuchen feststellen durfte, dass es sich hier um einen sehr tonhaltigen Boden handelt, der sich nicht so einfach bearbeiten lässt. Mit dem Wurzelspaten habe ich schließlich Wiesenraute (Thalictrum dasycarpum), Schwertlilie (Iris pallida) und Bartgras (Andropogon gerardii) in die Erde bekommen und glücklicherweise hat es heute geregnet, so dass die Stauden ausreichend mit Wasser versorgt sind. Nach bester Bauerngarten-Tradition wurde die Randbepflanzung nicht extra gekauft, sondern aus Pflanzen kreiert, die an anderer Stelle überzählig waren und sozusagen "über den Zaun" gereicht wurden. Die Schwertlilien stammen aus dem L'âge bleu Rosenpark, wo ich sie bereits vor zwei Jahren mitgenommen, geteilt und getopft hatte, ohne zu wissen, wo ich sie verwenden könnte. Es war höchste Zeit, dass sie aus ihren mittlerweile zu klein gewordenen Töpfen in die Freiheit entlassen wurden. Einen Großteil der Pflanzen (Thalictrum und Andropogon) hat die Freisinger Staudengärtnerei Extragrün spendiert, weil dort übereifrige Praktikanten vor einiger Zeit zu große Stückzahlen davon vermehrt hatten. Die Randbepflanzung wird noch um weitere Stauden ergänzt, sobald der Boden wieder etwas abgetrocknet ist.

Frühjahrsmarkt bei Extragrün am 27./28.04. und Fruchtgarten von April bis August in Mintraching

Dieses Wochenende findet Ihr mich wie jedes Jahr auf dem Frühjahrsmarkt in der Staudengärtnerei Extragrün. Mit dabei sind viele spannende Gartenbuchtipps, die uns von der Buchhandlung Pustet zusammengestellt wurden. Für das Kinderprogramm habe ich ein paar Anregungen zum Gärtnern ohne Torf dabei - wir werden Samenbomben basteln und natürlich wieder Töpfe bemalen und bepflanzen. Zahlreiche Aussteller werden erwartet und es gibt einige interessante Programmpunkte, mehr dazu hier.

Dieses Jahr werde ich nicht so häufig Veranstaltungstipps posten, weil Ihr die ja auch in unserer aktuellen Ausgabe  oder hier im Terminkalender 2013 nachlesen könnt. Ich bin nämlich bis Ende August mit einem temporären Bauerngarten beschäftigt - da bleibt nicht viel Zeit für andere Sachen. Wenn Ihr also auch diese Gartensaison öfter mal was von mir lesen wollt, schaut doch hin und wieder ins Fruchtgarten-Blog!

Freitag, 26. April 2013

Die Kartoffeln sind drin!

Am Mittwoch herrschte reger Betrieb im Fruchtgarten. Kartoffeln legen war angesagt und alle vier Gruppen des Kindergarten Mintraching sowie einige weitere Kinder aus dem Dorf waren gekommen, um dabei zu helfen. Zum Einstieg bekamen die Nachwuchs-Landwirte viel Wissenswertes rund um die "Tolle Knolle" vermittelt und dann durfte jedes Kind ein paar von den Nachtschattengewächsen in die Reihen legen. Von den Bio-Kartoffeln gab es gleich mehrere Sorten mit so wohlklingenden Namen wie `Princess´, `Allianz´ oder `Laura´. Die unterschiedlichen Farben und Formen waren an den Saatkartoffeln bereits gut zu erkennen. Jetzt dürfen wir gespannt sein, wie unsere ersten selbst angebauten Pommes wohl schmecken werden.




Donnerstag, 25. April 2013

Startschuss für den Bauerngarten

Witterungsbedingt etwas später als geplant, aber dafür mit umso mehr Elan, beginnen wir nun mit der Gemüse-Aussaat im Fruchtgarten. Der Fruchtgarten ist ein temporärer Schaugarten, der zur 1250-Jahrfeier in Mintraching angelegt wurde. Hier sollen ortstypische Kulturen auf kleinen Parzellen angebaut werden und so einen Einblick in die Landwirtschaft unseres Dorfes geben. Winterweizen und Dinkel wurden bereits letztes Jahr im Herbst angesät, alle anderen Kulturen wurden in den letzten Tagen ausgebracht, in etwa so wie Ihr auf dem Plan sehen könnt. Teil des Fruchtgartens ist ein Bauerngarten, den ich mit der Neufahrner NAJU-Gruppe "Wilde Möhren" betreuen werde. Vor ein paar Tagen wurde der Boden vorbereitet und am Montag konnten wir dank einer Hackschnitzel-Spende der Familie Pellmeyer vom Kompostwerk Eggertshofen im Bauerngarten einen kleinen Weg anlegen. Am Dienstag trafen wir uns dort zur Gruppenstunde. Wir haben uns mit den wichtigsten Gartenwerkzeugen vertraut gemacht und zwei Reihen Zwiebeln gesteckt.