Kräuterpädagogen-Ausbildung 2011

Um die kulinarischen und gesundheitsfördernden Vorzüge jener Pflanzen zu rühmen, die Rosen- und Staudenfreunde immer genervt aus den Beeten jäten, weil sie das ästhetische Gesamtbild stören, wurden die Kräuterpädagogen erfunden. Kräuterpädagogen wissen selbst über die allerunbeliebtesten Unkräuter herrliche Geschichten zu erzählen und haben dann gleich noch ein passendes Rezept parat, um uns die grünen Biester schmackhaft zu machen. Meine Kollegin Susanne Kock, die das Programm der Mobilen Gartenschule um die Rubrik "Delikatessen am Wegesrand" bereichert, hat für ihre Ausbildung zur Kräuterpädagogin 2008 noch weite Fahrtwege auf sich nehmen müssen. Nun kann man die Lehrgänge auch in unserer Region absolvieren. Etwas verwirrend ist, dass es seit kurzem zwei Anbieter für die Kräuterpädagogen-Ausbildung gibt, die noch dazu unter ähnlichen Namen auftreten. Ich weiß jetzt nicht, welche Schule das "Original" ist und was zu dieser Entzweiung geführt hat, bin aber sicher, dass beide Einrichtungen interessante Fortbildungsmöglichkeiten bieten. Beispielsweise für Landwirt/innen, Gärtner/innen, experimentierfreudige Köch/innen oder naturinteressierte Menschen.
Die Gundermann-Akademie hat einen Lehrgang Kräuterpädagogik BNE im Programm, der auch im Landkreis Freising, genauer gesagt auf dem Schamberger-Hof  in Rudelzhausen abgehalten wird.
Beide Kurse starten im Frühjahr 2011 und erstrecken sich über mehrere Wochenenden, die Anmeldungen laufen bereits.