Säen und Pflanzen in der Stadt: Vereine, Buchtipps, Veranstaltungen und mehr

Im Gartenkulturführer berichten wir ja regelmäßig über städtische Garteninitiativen, wie zum Beispiel den Interkulturellen Garten Freising oder den Generationengarten im Münchner Petuelpark. In der aktuellen Ausgabe haben wir dem Thema Urban Gardening zwei Seiten gewidmet und aus den zahlreichen Projekten, die sich mit dem Beackern städtischer Grundstücke befassen, ein paar vorgestellt, beispielsweise die Guerilla Gärtner oder das Projekt o'pflanzt is! Nach Informationen von der Münchner Stiftungsinitiative für urbanes Gärtnern soll demnächst soll eine gemeinsame Plattform für alle Münchner Gärten entstehen. Eine Karte, in der die Anlagen verzeichnet sind, gibt es bereits, außerdem hat Ella von der Haide bereits 2009 (daher nicht mehr ganz aktuell) eine Bestandsaufnahme dazu verfasst.
Passend dazu gab es zwei Buchtipps, nämlich Guerilla Gardening von Richard Reynolds und Urban Gardening, welches von Christa Müller herausgegeben wurde. Zu diesen Leseempfehlungen möchte ich noch Paradies mit Laube ergänzen, in dem Stefan Leppert in einer wunderbaren Reise Schrebergärten im gesamten Bundesgebiet dokumentiert hat. Ganz neu erschienen ist Mit Samenbomben die Welt verändern von Josie Jeffery, mit dem mich der Ulmer Verlag zum Valentinstag überrascht hat. Wenn man das alles gelesen hat, erahnt man vielleicht, wie unterschiedlich Menschen an das Thema Gartenarbeit herangehen. Allen, die auch gerne zum Spaten greifen würden, aber nicht wissen, welcher Gartenentwurf am ehesten ihren Bedürfnissen entspricht, möchte ich meinen Vortrag Gartenpracht zur Pacht ans Herz legen, den ich morgen Abend am Ökologischen Bildungszentrum in München halten werde. Hier erkläre ich grundlegende Unterschiede und mögliche Vor- und Nachteile der verschiedenen Gartenmodelle sowie die Voraussetzungen, die man mitbringen muss, um dort ein erfüllendes Gärtnerdasein fristen zu können. Ich freue mich auf interessierte Zuhörer, die sich zum Säen und Pflanzen animieren lassen möchten!

Kommentare